Zum Inhalt springen



4. Oktober 2011

Richtfest der Kommunalen Wohnbau Ehningen im Allmendäcker

Heute Morgen war ich im neuen Wohngebiet Allemendäcker zum Spatenstich eingeladen. Die schlechte Nachricht zuerst: alle vier Stadtvillen der KWE waren schon vor dem Baubeginn verkauft. Hauptargumente für die Käufer sind die gute Lage, die Größe der Häuser (zwischen 144 und 155 qm Wohnfläche, das ist ein Wort) und natürlich die Bauqualität der KWE. Die gute Nachricht folgt jetzt – die KWE legt ebenfalls im Else-Kienle-Weg nach und baut direkt im Anschluss drei weitere Stadtvillen – Interessenten sollten sich daher am Sonntag, den 09. Oktober 2011 nach Ehningen in die Königstraße 29/1 begeben und dort die Hausmesse der KWE besuchen – sie ist von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Leider kann ich heute kein Foto einstellen, da ich erst den Blog wieder auf den neuesten Stand bringen lassen muss – dann gehts weiter wie gehabt.

8. Juni 2011

Sorry für die lange Pause…

… aber aufgrund meiner Arbeitsbelastung komme ich gerade recht wenig zum Bloggen. Neue Bauprojekte gibt es im Moment keine, lediglich ein Spatenstich zum neuen Gesundheitszentrum auf dem Flugfeld habe ich besucht. Aber das hat an dieser Stelle eigentlich nichts zu suchen. Ansonsten herrscht die Ruhe vor dem Sturm: wir werden in Kürze ein Sonderthema “Top-Immos” veröffentlichen, in dem Anfang Juli 2011 über fast alle Neubauprojekte im Einzugsbereich berichtet wird. Ich werde aber dennoch versuchen, öfter mal einen Eintrag zu schreiben.

21. März 2011

Stadt Böblingen bietet Woheigentum für Baugemeinschaften

Heute Mittag erhielt ich über Umwegen den Hinweis für eine interessante Veranstaltung. Alle Anschriften und weitere Termin finden sich in diesem Flyer. Die Stadt Böblingen veranstaltet am 14. April 2011 um 19.00 Uhr im neuen Mehrgenerationenhaus “Treff am See” (das ist dieser seltsam verkleidete Neubau in der Nähe der Kinos) einen Informationsabend für Interessenten, die mit einer Baugemeinschaften ihren Wunsch vom Wohneigentum realisieren wollen. Eine Baugemeinschaften ist ein Zusammenschluss privater Bauherren, der gemeinschaftlich ein Mehrfamilienhaus baut. Wohneigentum kann durch diese Art des Bauens preiswerter sein, als der Wohnungskauf von einem Bauträger. Die Baukosten der einzelnen Gewerke sind zwar genauso teuer, allerdings fällt die Gewinnspanne des Bauträgers weg. Informationen zu bisherigen Projekten – in Böblingen selbst wurden bisher noch keine Häuser von Baugemeinschaften erstellt – gibt es bei der Architektenkammer Tübingen. In der Uni-Stadt am Neckar wurden schon zahlreiche Projekte von Baugemeinschaften realisiert.

Attraktive Innenstadtlage und Förderung durch das Land

Bebaut werden soll das Areal zwischen der Herrschaftsgarten-, der Spielberg- und der Schönaicher Straße/Schafgasse. Das ist eine zukunftssichere Innenstadtlage mit einer perfekten Infrastruktur und kurzen Wegen. Der Standort ist interessant für alle demographischen Gruppen, vom Single bis zum Senior. Das Konzept für das Areal steht, die Stadt Böblingen hat im Herbst einen Architekturwettbewerb ausgeschrieben, den ein Entwurf des Freiburger Büro Gies Architekten gewonnen hat. Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Beplanung und Bebauung von innerstädtischen Brachen mit dem Landesprogramm “Flächengewinnung durch Innenentwicklung”. Wenn ich die Informationen hier richtig interpretiere, ist die Stadt Böblingen verpflichtet, die Mittel (immerhin bis zu 80.000 Euro) zur Beratung und Begleitung der Baugemeinschaften zu verwenden.

Die Baufläche liegt in unmittelbarer Nähe zum Oberen See im Stadtzentrum von Böblingen

Die Baufläche liegt in unmittelbarer Nähe zum Oberen See im Stadtzentrum von Böblingen

8. März 2011

13. Immo-Messe Böblingen am 26. + 27. März 2011

Wer darüber nachdenkt, Wohneigentum zu erwerben, selbst zu bauen oder in eine Immobilie als Wertanlage zu investieren, liegt goldrichtig. Der aktuelle empirica-Deutschlandindex belegt nämlich, dass die Mieten im 4. Quartal 2010 bundesweit durchschnittlich 3,9 Prozent über dem Vorjahresniveau lagen, in manchen Städten sogar um 5,8 %. Dagegen präsentieren sich die Zinsen für das Baugeld (noch) stabil. Wer jetzt finanziert, kann sich die günstigen Zinsen für 10 oder 15 Jahre festschreiben lassen und entgeht dadurch unkalkulierbaren Mietteuerungen. 

Angesichts dieser Entwicklung auf dem Mietmarkt kommt die 13. Immo-Messe Böblingen am 26. und 27. März 2011 genau zum richtigen Zeitpunkt. Sie hat sich zur größten regionalen Fachmesse südlich von Stuttgart entwickelt und behauptete sich auch in den wirtschaftlich schwierigen Jahren 2009 und 2010 erfolgreich am Markt. Das sind beste Voraussetzungen für die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte in 2011. “Die Gesamtausstellungsfläche im Kongresshalle Böblingen ist bereits seit Anfang des Jahres wieder belegt”, freut sich Projektleiterin Elfi Schenker vom Sindelfinger Röhm Verlag. An 30 Messeständen präsentieren rund 50 Aussteller ihre Wohnbauprodukte und Dienstleistungen rund um die Wohnimmobilie. Dabei sind Banken und Versicherungen genauso vertreten wie kommunale Wohnbauträger, Fertig- und Massivhaus-Unternehmen, Makler, Bausparkassen und Fachanwälte. 

Geldwerte Informationen zur Finanzierung und über staatliche Fördermittel 

Neben den Immobilien stehen die Finanzierung und Fördermittel für Bau, Kauf und Modernisierung von Wohneigentum im Mittelpunkt. Finanzierungsexperten werden den Messebesuchern alle Fragen zu Hypothekenkrediten, Bausparverträgen, Zinsen, Tilgung etc. beantworten. Zudem informieren sie über Fördermittel des Bundes und des Landes. Die Messe ist an beiden Tagen von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet, der Eintritt ist kostenlos.

immo-sz_faxformular.indd

15. Februar 2011

Leg einen Zahn zu, bitte!

Tatsache ist: ich komme gerade selten zum Bloggen – das hat Gründe. Die Immo-Branche brummt, entsprechend ist meine Auftragslage.  Sonderthemen, Einzelartikel und PR-Konzeptionen nehmen meine gesamte Zeite in Anspruch, zudem hat mich gestern das Zündschloss meines schönen Beamers (BMW) verlassen – noch mehr Hektik! Also lasse ich es mit dem Bloggen gerade langsam angehen. Zudem: vor allem im Neubaubereich geschieht im Moment nichts Neues, keine neuen Projekte und wenn ja, sind sie noch Zukunftsmusik. Der Bestand läuft von selbst, es sind keine Schausonntage und Verkaufsoffensiven in Sicht. Zudem steht in ein paar Wochen die Immo-Messe 2011 auf dem Zeitplan, so dass ich vermutlich noch weniger zum Schreiben komme – aber ich halte mich ran.

15. Dezember 2010

Wie die Zeit vergeht…

Ein Blick in meinen Blog zeigt, wie schnell die Zeit vergeht. Die Vorweihnachtszeit war hektisch und ich habe die Texte für einen neuen Sonderteil in der Sindelfinger Zeitung verfasst. Der Jahresrückblick der meisten Branchenteilnehmer in der Region fiel positiv aus. Fast alle Bauträger schauen auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurück, haben Großteile ihrer Neubauprojekte verkauft. Am vergangenen Freitag war ich auf der Immobilien-Pressekonferenz der Kreissparkasse Böblingen eingeladen. Auch hier wurde angesichts der stabilen Preise, der anhaltend niedrigen Hypothekenzinsen und einiger neuer Baugebiete (Bühl II in Ehningen, Allmendäcker in Sindelfingen und dem Flugfeld Böblingen/ Sindelfingen) eine positive Bilanz gezogen. Hier der Aufmacher, den ich für die morgen erscheinende Sonderveröffentlichung verfasst habe:

Belastung durch Hauskauf nur halb so hoch wie vor zehn Jahren

 Günstiger war eine Finanzierung nie

In diesem Jahr gibt es ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art: Der Erwerb von Wohneigentum ist in 2010 so günstig wie noch nie. Familien benötigen nur noch rund 13 Prozent ihres durchschnittlichen Einkommens für eine typische Finanzierung. Im Jahr 1994 waren es noch 38 Prozent. Interessenten sind also gut beraten, jetzt zu kaufen.

Eine aktuelle Studie im Auftrag der LBS verdeutlicht, dass derzeit beste Bedingungen für den Erwerb von Wohneigentum herrschen. Der Studie zugrunde gelegt wurde eine Familie mit einem Kind, die eine Immobilie mit rund 130 qm Wohnfläche zum aktuellen bundesdeutschen Durchschnittspreis von 180.000 Euro erwirbt. Sie verfügt über 30 Prozent Eigenkapital, 70 Prozent des Kaufpreises bestreitet sie über eine Hypothek mit 1 Prozent Anfangstilgung. Im Ergebnis muss die Familie für den Erwerb ihres Eigenheims im Jahr 2010 eine monatliche Finanzierungsrate von 504 Euro aufbringen. Das entspricht 13 Prozent ihres durchschnittlichen Einkommens. Im Vergleich dazu hätte der Erwerb des Hauses die Familie im Jahr 1994 jeden Monat mit 1.000 Euro bzw. ihr Einkommen mit 38 Prozent belastet. Vor acht Jahren hätte sie für ihr Haus immerhin noch 734 Euro im Monat aufbringen müssen. Doch woher kommen diese großen Differenzen zwischen 1994 und heute, die sich bei einer 10-jährigen Laufzeit auf rund 60.000 Euro summieren?

 Niedrigzinsphase jetzt noch nutzen

Es sind die niedrigen Zinsen, die Wohneigentum im Moment so ungewöhnlich günstig machen. LBS-Research legte seiner Studie Darlehenskonditionen von durchschnittlich 3,75 Prozent in 2010 zugrunde, ohne zu berücksichtigen, dass es deutlich günstigere Angebote gab. Allerdings: die Niedrigzinsphase wird nicht ewig währen. Ein Blick in die Charts zeigt, dass Baugeld seit Mitte September 2010 um rund 0,7 Prozent teurer geworden ist. Das scheint nicht viel. Doch Vorsicht: Ein Zinsanstieg um einen Prozentpunkt wirkt sich genauso stark aus wie eine Immobilienpreiserhöhung um knapp 15 Prozent. Zudem prognostiziert die Immobilienabteilung der Kreissparkasse Böblingen steigende Preise sowohl für den Neubau als auch für Bestandsimmobilien. Beim Neubau zeichnet sich der zwischen 3 und 5 Prozent erwartete Anstieg der Baukosten aufgrund der 2009 verschärften Energiesparverordnung schon ab. Bestandsimmobilien in guten Lagen und mit guter Ausstattung verzeichnen in der Region ebenfalls leichte Preissteigerungen. 

Nachfrage übersteigt das Angebot 

Auch Kaufinteressenten tragen ihren Teil dazu bei, dass sich die guten Rahmenbedingungen verändern werden. Verstärkt fokussieren sich Käufer auf die selbst genutzte Immobilie als wichtige Säule ihrer privaten Altervorsorge und Kapitalanleger haben die Immobilie als renditestarke und sichere Investition wieder entdeckt. Eine Verknappung des Angebots mit Preissteigerungstendenzen dürfte daher im wirtschaftsstarken Ballungsraum Böblingen/ Sindelfingen nur noch eine Frage der Zeit sein. Kaufinteressenten, die schon länger mit dem Gedanken an den Einstieg ins Wohneigentum spielen, sollten sich über das Weihnachtgeschenk der besonderen Art freuen und sich ihren Traum vom guten Wohnen möglichst schnell erfüllen.

22. September 2010

Immobilienmarkt im Landkreis Böblingen erlebt gestiegene Nachfrage/ viele offene Besichtigungen am 25. und 26.09.2010

Der herbstliche Immobilienmarkt im Großraum Böblingen/ Sindelfingen erhält seine Färbungen durch unterschiedliche Einflüsse: die Zinsen sind gefallen wie Herbstlaub, die Mieten ziehen leicht an wie die Nachtemperaturen und Preise, stabil wie ein Atlantikhoch, treiben die Nachfrage. Das Neubauangebot ist noch gut, doch der Bestand der Makler wird weniger.

 Nach der Zurückhaltung der Käufer in der Wirtschafts- und Finanzkrise zeigt sich im Herbst 2010 eine deutliche Nachfragebelebung des regionalen Immobilienmarktes. Davon profitieren sowohl der Neubau wie der Bestand. Die Rahmenbedingungen sind wie ein schöner Tag im Altweibersommer: Die Immobilienpreise sind im Gegensatz zu Resteuropa stabil geblieben. Es gab in Deutschland vor der Krise keine Blase, die nach ihr hätte platzen können. Das Eigenheim hat sich in Krisenzeiten als wertstabile Investition bewiesen und wird dies auch in Zukunft sein. Arbeitsplatzgarantien und gute Konjunkturdaten geben vielen Käufern wieder Zuversicht. Die Nachfrage wird auch durch Inflationsängste der Kapitalanleger getrieben, die in der Immobilie nach vielen Jahren der Zurückhaltung wieder eine sichere Anlageform sehen. Haupttriebfeder für die gute Nachfrage ist das niedrige Zinsniveau. Auch wenn die Zinsen bist Mitte September 2010 wieder leicht angezogen haben, bleibt Baugeld im historischen Vergleich so günstig wie noch nie. Da die Mieten in Deutschland im Jahr 2009 im Schnitt um 3.4 Prozent gestiegen sind, rechnet sich „Kaufen statt Mieten“ für immer mehr Menschen. Die vielschichtige Nachfrage sorgt derzeit für den Abverkauf der Neubaubestände regionaler Bauträger, im Bestandsbereich fehlt es aber schon heute an Verkaufsobjekten.

 Angebote verschiedener Bauträger und Makler vergleichen

 Trotz des guten Umfelds sollten Kaufinteressenten keine überstürzten Kaufentscheidungen treffen, schließlich geht es um eine hübsche Stange Geld. Wer sich für den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses entschieden hat, sollte vergleichen. Viele Bauträger in der Region bieten offene Besichtigungen an. Hier können die Lage und deren Infrastruktur, die Bauqualität, das Energiekonzept und das Preis-Leistungsverhältnis verschiedener Wohnbauprojekte miteinander verglichen werden. Erste Informationen über die Finanzierbarkeit der Traumimmobilie gibt es obendrein. Eine Terminübersicht für den Herbst 2010 findet sich im Anschluss an diesen Artikel. Viele regionale Makler, die dringend Verkaufsobjekte suchen, sprechen mit Aktionen und Anzeigen direkt Verkäufer von gebrauchten Immobilien an. Auch für sie lohnt sich ein Vergleich der Leistungsspektren verschiedener Unternehmen. Die Chancen für einen Verkauf des Wohneigentums stehen derzeit gut: Eine aktuelle Studie des Gewos-Instituts belegt, dass vor allem Verkäufer in wirtschaftsstarken Ballungsräumen mit Bevölkerungszuwächsen – und ein solcher ist der Großraum Böblingen/ Sindelfingen – von leichten Preisanstiegen profitieren. Hier die Liste der Veranstaltungen:

  • Vormerken: Die Böblinger Baugesellschaft mbH (BBG) lädt am 10.10.2010 zu einer offenen Besichtigung nach Holzgerlingen ein. Informationen und Beratung zu „Wohnen am Ziegelhof“ erhalten Interessenten von Ute Ebert in der Böblinger Straße 28.
  • Der Herrenberger Bauträger Marquardt Wohnbau bietet eine Grundstücks-, Wohnungs- und Modellbesichtigung. Informationen gibt es über das Kristall-Haus. Verkaufsleiter Harald Wacker informiert am Sonntag, den 26.09.2010 von 14.00 bis 16.00 Uhr in der Bismarckstraße 22 in Gärtringen
  • Tag der offenen Tür in der Alten Wache. Das Team vom Immobilien Service Bärbel Bahr lädt ebenfalls am Sonntag, den 26. September 2010 von 11.00 bis 17.00 Uhr zu einem Tag der offenen Tür in die Wolfgang-Brumme-Allee 35 am Eingang zum Flugfeld in Böblingen ein. Käufer wie Verkäufer können sich persönlich über das Leistungsspektrum des Böblinger Maklers informieren.
  • Der Wohnpark „Grünblick“ liegt zwischen der Eugen-Bolz- und Geschwister-Scholl-Straße in Böblingen. Das Stuttgarter Unternehmen Real Estate lädt Interessenten am 25. + 26.09.2010 jeweils von 13.00 bis 17.00 Uhr zu einem Tag der offenen Tür in das Vertriebsbüro in der Geschwister-Scholl-Straße 4 ein.
  • Jeden Dienstag zwischen 17.00 und 18.30 Uhr ist der Baucontainer von Röwisch in Böblingen besetzt. Interessenten können sich in der Lyon-Sussmann-Straße 2 über das innerstädtische Wohnungsangebot des Bauträgers informieren.
  • Wohnbau Merkt lädt Besucher nach Weil im Schönbuch zur Besichtigung des neuen Mehrfamilienhauses in der Seestraße 40 ein. Die offene Besichtigung findet am Sonntag, 26.09.2010, von 14.00 bis 16.00 Uhr statt.
  • Die Vereinigte Volksbank vertreibt die Häuser und Eigentumswohnungen im „Erdwärmepark Felsengarten“. Welche Wohnungen und Häuser noch frei sind, erfahren Interessenten am Sonntag, 26.09.2010, von 11 – 13 Uhr in der Berggasse in Böblingen-Dagersheim, die Beratung erfolgt durch den Immobilien-Experten Hans A. Rauner.
12. Juli 2010

Auf einen Augen-Blick…

Wir erstellen gerade für die Sindelfinger Zeitung ein neues Produkt. Unter dem Namen “Top Immobilien” werden wir eine Art Magazin veröffentlichen, das dem Leser einen Überblick über den aktuellen Markt für Wohnimmobilien im Landkreis Böblingen bieten wird. Wir sind bei 24 halben Zeitungsseiten gelandet. Nur der Umschlag wird auf Hochglanzpapier gedruckt, der Rest auf etwas besserem Zeitungspapier. Es ist spannend, was dabei herauskommen wird.  Hier eine halbe Seite als pdf, so wie sie nachher im Thema veröffentlicht wird – ich finde, die Gestaltung ist echt gelungen. Vukovic

Richtfest III

Ja, ich weiß, die Richtfeste nehmen überhand. Aber wo viel gebaut wird, wird entsprechend viel gefeiert. Am vergangenen Freitag, den 09.07. 2010 war es im “Erdwärmepark Felsengarten” soweit. Die kleine Siedlung liegt in einem alten, sehr hübschen Steinbruch in Böblinger Stadtteil Dagersheim. Ich habe mit einigen Erwerbern Kurzinterviews für eine spätere Veröffentlichung (der schlaue PRler baut vor…) geführt. Als Kaufgrund gaben sie alle die außergewöhnliche Lage an. Auf dem Foto sieht man auch, dass die 13 Häuser und 6 Wohnungen mitten im Städtle aber trotzdem ruhig im Grünen liegen. Überzeugend ist auch das Energiekonzept: jedes Haus verfügt über seine eigene Tiefenbohrung, so dass die Eigentümer völlig individuell ihre Erdwärmeheizung einsetzen können und bei der Wartung unabhängig sind. 9 der Häuser waren zum Zeitpunkt des Richtfests verkauft, auch im 6-Familienhaus sind mindestens drei Wohnungen verkauft. Der Vertrieb läuft über die Vereinigte Volksbank AG.

Blick von der Oberkante des Steinbruchs über den "Erdwärmepark Felsengarten" auf die Ortsmitte von Dagersheim (Foto Matthias Hoffmann 2010)

Blick von der Oberkante des Steinbruchs über den "Erdwärmepark Felsengarten" auf die Ortsmitte von Dagersheim (Foto Matthias Hoffmann 2010)

7. Juli 2010

Richtfest II

Hinter dem Sindelfinger Bauträger Integralbau versteckt sich Wolfgang Körner. Er baut seit Jahren Mehrfamilienhäusern in Baulücken in gewachsenen Wohngebieten. Im Sindelfinger Stadtteil Maichingen hat er am 2. Juli 2010 den Richtbaum auf seinem aktuellen Projekt aufgerichtet. In dem 8-Familienhaus sind derzeit 3 Wohnungen verkauft. Käufer erhalten neben der ruhigen, aber sehr zentralen Lage eine gute Verkehrsanbindung und Ausstattung. Bis zum nagelneuen S-Bahnhof sind es gerade einmal max. 300 Meter und das Haus verfügt über einen Aufzug und eine Tiefgarage. Nachhaltig und umweltfreundlich ist die Energieversorgung durch ein mit Gas betriebenes Blockheizkraftwerk, das bei der Brauchwassererwärmung von einer Solaranlage auf dem Dach unterstützt wird. Leider hat Intergralbau keinen Internetauftritt, so dass ich nur mit einer Telefonnummer dienen kann: 07031/ 81 11 61.

Foto: Integralbau

Foto: Integralbau